Falling Walls Lab Berlin-Adlershof

Ein Falling Walls Lab dient als Plattform für Innovation und Austausch zwischen wissenschaftlichem Nachwuchs und Young Professionals aus aller Welt.

Beim Falling Walls Lab Berlin-Adlershof, das als ein Vorentscheid gemeinsam von der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) und der IGAFA organisiert wird, stellten Bewerber/-innen unter dem Motto „Great minds, 3 minutes, 1 day“ am Freitag, 30. September 2022 ab 14 Uhr online zukunftsweisenden Gedanken, Forschungsprojekte, Ideen und Initiativen mit gesellschaftlicher Relevanz in drei Minuten vor.

Die Sieger der weltweiten Vorentscheide kämpfen danach am 7. November beim Finale in Berlin darum, „Breakthrough Winner of the Year in the category Emerging Talents“ zu werden.
Die Gewinnerin bzw. der Gewinner erhält einen Geldpreis und darf ihren/seinen Vortrag am 9. November noch einmal auf der Falling Walls Science Summit  vor großem Publikum halten

Weitere Informationen...



Gewinner_innen des Falling Walls Berlin-Adlershof 2021:
1. Anna Vanderbruggen (France): BREAKING THE WALL Wall of BATTERY RECYCLING
2. Sophie Budzinski (Germany): BREAKING THE WALL OF PERSONALIZED MICROBIOTA DIAGNOSTICS
3. Dr. Torben Rieckmann (Germany): BREAKING THE WALL OF NON-INCLUSIVE MATHEMATICS

Gewinnerinnen des Falling Walls Lab Adlershof 2020:
1. Platz: Dr. Chayanika Das (India): BREAKING THE WALL OF MAGNESIUM CORROSION
1. Platz: Svea Stephan (Germany): BREAKING THE WALL OF EXPLOITING FINITE RESSOURCES.

Gewinner_innen des Falling Walls Lab Adlershof 2019:
1. Platz: Julius Upmeier zu Belzen (Germany): BREAKING THE WALL OF BLACK BOXES IN BIOMEDICAL AI
2. Platz: Dr. Anna Katharina Pikos (Germany): BREAKING THE WALL OF GENDER GAPS
3. Platz: Benjamin Herzog (Germany): BREAKING THE WALL OF SUSTAINABLE AIR CLEANING

Gruppenbild mit Gewinnern: Jury und Preisträger des Falling Walls Lab Adlershof 2019 (Foto: IGAFA/Matthias Brandt)

Gewinner des Falling Walls Lab Adlershof 2018

  1. Platz: Dr. Charlie R. Cotton (GB)
  2. Platz: Dr. Anna Raysan (Armenien)
  3. Platz: Thomas Uhlig (Deutschland)