Verleihung Dissertationspreis / Award Ceremony Adlershof Thesis Award

Wann:
12. Februar 2019 um 15:00 – 18:00
2019-02-12T15:00:00+01:00
2019-02-12T18:00:00+01:00
Wo:
Erwin-Schrödinger-Zentrum, Konferenzraum 0'119
Rudower Chaussee 26
12489 Berlin
Deutschland

Am 12. Februar 2019 um 15:00 Uhr wird die Finalrunde um den Dissertationspreis Adlershof für 2018 im Erwin-Schrödinger-Zentrum ausgetragen. In diesem Jahr haben folgende drei Nachwuchsforschende die Chance, ihre wissenschaftlichen Arbeiten wirkungsvoll und gut verständlich innerhalb von 15 Minuten vorzustellen:

Dr. Ignacio Barros: „Differentials and K3 surfaces.“
Dr. Ignacio Barros konnte in seiner Doktorarbeit überraschende Verbindungen zwischen der Geometrie und der Dynamik algebraischer Kurven herstellen und ihre Modulräume klassifizieren. Modulräume kann man sich als geometrische Räume mathematischer Objekte wie eine Art Landkarte dieser Objekte vorstellen. Mit der Stringtheorie sind algebraische Kurven und ihre Modulräume zum Standardwerkzeug der modernen Physik geworden.
Dr. Ignacio Barros promovierte bei Prof. Dr. Gavril Farkas, Institut für Mathematik, Humboldt-Universität zu Berlin

Dr. Fabian Dahms: „Kleine Teilchen im großen Nass – Ultraschnelle Dynamik von Protonen und Wassermolekülen“
Protonen in wässriger Umgebung sind maßgeblich an vielen essentiellen biochemischen Prozessen beteiligt. Mit dem Einsatz ultraschneller Schwingungsspektroskopie im Femtosekundenbereich konnte Dr. Fabian Dahms ihre lokale Struktur und Dynamik erstmals direkt aufzeichnen und nachweisen, dass Protonen in Wasser vorwiegend zwischen zwei Wassermolekülen gebunden sind und eine Art Zitterbewegung ausführen.
Dr. Fabian Dahms promovierte bei Prof. Dr. Thomas Elsässer, Max-Born-Institut für Nichtlineare Optik und Kurzzeitspektroskopie / Humboldt-Universität zu Berlin

Dr. Martin Maier: „Ich sehe was, was du nicht siehst: Wie Sprache und Wissen unsere Wahrnehmung beeinflussen“
Die Welt durch die Brille der Muttersprache: Kann Sprache die Funktionsweise unserer Wahrnehmung beeinflussen? Dr. Martin Maier demonstriert mit seiner Arbeit die Wirkung von Sprache und Wissen auf frühe Stufen der visuellen Reizverarbeitung im Gehirn und weist nach, dass es sogar von unserer Muttersprache abhängen kann, ob wir einen Reiz bewusst wahrnehmen.
Dr. Martin Maier promovierte bei Prof. Dr. Rasha Abdel Rahman, Institut für Psychologie, Humboldt-Universität zu Berlin

Der Gewinner darf den mit 3.000 € dotierten Preis in Empfang nehmen. Das Preisgeld stiften das Forschungsnetzwerk IGAFA e. V., Humboldt-Universität zu Berlin und die WISTA Management GmbH.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.